pH-Wert der Vagina

Die Vagina verfügt über ein komplexes System, dass dem Schutz der empfindlichen Schleimhäute dient. Ihr Körper produziert eine Flüssigkeit, die natürlicherweise säurehaltig ist, sie weist mit anderen Worten einen niedrigen pH-Wert auf. Darüber hinaus, gibt es eine bakterielle Scheidenflora, die Sie vor Pilz Erregern und bakteriellen Infektionen schützt.

Der körpereigene Schutz
Die Kombination aus der Körperflüssigkeit, die einen geringen pH-Wert produziert und der bakteriellen Flora, die überwiegend aus Milchsäurebakterien besteht (auch bekannt als Laktobazillen oder Laktobakterien), bietet einen guten Schutz. Der natürlich niedrige pH-Wert schützt Ihre Vagina gegen Pilze und verhindert das Wachstum von unerwünschten Bakterien. Milchsäurebakterien bevorzugen niedrige ph-Werte.

Milchsäurebakterien
Milchsäurebakterien helfen dabei, Ihre Vagina auf mehrere Arten zu schützen und leben in Symbiose mit Ihrem Körper. Sie produzieren Substanzen, die Bakterien und Mikroorganismen bekämpfen, so wie Milchsäure, die dabei hilft, einen niedrigen pH-Wert zu erhalten. Milchsäurebakterien erfüllen noch eine weitere wichtige Funktion. Die Bakterien besetzten den Platz, der ansonsten durch potentiell schädliche Bakterien besetzt werden könnte, wie z.B. durch bestimmte Typen von Bakterien und Pilzen. Wenn die Scheidenflora gestört ist, ist Ihre Vagina anfälliger für Infektionen und Pilz Erreger. Sie können Ihre Scheidenflora leicht wiederherstellen, indem Sie regelmäßig Nirena Pflegemittel anwenden.

Der vaginale pH-Wert kann variieren
Der normale pH-Wert kann, je nach Person, variieren. Abhängig vom Lebensabschnitt, in dem Sie sich befinden, gibt es Unterschiede darin, welcher pH-Wert als normal gilt.

  • Bei Frauen, die noch nicht in der Pubertät sind, liegt der pH-Wert bei ca. 7,0
  • Bei Frauen nach der Pubertät und im fortpflanzungsfähigen Alter liegt der Normalbereich zwischen 3,8 und 4,4
  • Während der Menopause steigt Ihr pH-Wert an und liegt normalerweise zwischen 6,5 und 7,0, sofern Sie keine hormonellen Mittel zur Behandlung einnehmen
  • Wenn Sie eine hormonelle Behandlung vornehmen, sollte Ihr pH-Wert zwischen 4,5 und 5,0 liegen

Wichtige Variablen für vaginale pH-Werte sind die Level an Östrogen, Milchsäurebakterien und Glykogen Ihrer Vagina. Milchsäurebakterien blühen bei pH-Werten von um 4 oder weniger auf. Pilzinfektionen und ein bakterielles Ungleichgewicht, wie Scheidenentzündungen, verursachen einen höheren pH-Wert als normalerweise üblich.